jump to navigation

Das Wissen der Naturvölker 24. November 2008

Posted by Tina in Uncategorized.
Tags: , , , , , , ,
trackback

himalaya-nepal-scenery-359734-l

Die Geschichte des Menschen dauert nun schon mehrere Tausend Jahre und solange wie es Menschen gibt, solange gibt es auch die Medizin. Das über Jahrtausende angesammelte Wissen über Heilpflanzen und Heilmethoden ist zwar zum Teil verloren gegangen, aber vieles hat sich auch bewahrt.

Das Leibniz-Institut in Halle untersucht seit vielen Jahren die Wirkstoffe von heimischen Heilpflanzen und inzwischen sind diese mehr oder wenig vollständig bekannt. Ganz anders sieht es mit exotischen Heilpflanzen aus, die auf dem amerikanischen oder asiatischen Kontinent beheimatet sind. Hier fehlen uns sowohl die Kenntnisse darüber, welche Pflanzen überhaupt zu finden sind und natürlich auch das Wissen über die Wirkstoffe.

In Südamerika und im Himalaja wird das Wissen über eine unzählbare Menge von Kräutern, Pilzen und Pflanzen von Generation zu Generation weitergegeben, ohne dass sich jemals jemand die Mühe gemacht hätte, diese Jahrtausende alten Wissensschätze zu dokumentieren.

Nun wollen die Wissenschaftler vom Leibniz-Institut damit anfangen, das Wissen der Naturvölker und ihrer Schamanen zu dokumentieren und die Pflanzen zu untersuchen. Das erste Problem, dass sich bei einer solchen Aufgabe stellt, ist diese Pflanzen überhaupt erst mal zu finden. Ohne die Zusammenarbeit mit einheimischen pflanzenkundigen Führern wäre das undenkbar und steht das Leibniz-Institut in Kontakt mit Kollegen auf allen Kontinenten, um an das Wissen der Naturvölker zu gelangen und es zu dokumentieren. Eine weitere Hürde, die überwunden werden muss, ist natürlich das Vertrauen der Menschen vor Ort zu gewinnen. Ein Heiler gibt nicht einfach so seine Geheimnisse preis, denn für sie sind die Kenntnisse wie ein streng gehüteter Schatz, den sie normalerweise nur an ihre Nachfolger weitergeben.

Ich bin trotzdem sehr gespannt, ob wir in den nächsten Jahren neue Informationen über Naturheilmethoden bekommen, denn ich bin sicher, dass hier noch viele Schätze zu bergen sind.

Advertisements

Kommentare»

1. zentao - 25. November 2008

es ist nur schade das die Wissenschaftler wieder nur einzelne Teile einer Pflanze als Heilmittel nehmen, dabei ist immer nur die ganze Pflanze wirklich wirksam. Firmen wie Roche und Konsorten wollen nur neue Patente und solchen Wissenschaftlern dürfte man überhaupt kein Wissen preisgeben. Solche Wissenschaftler sind der Untergang von jeder Naturmedizin.
Liebe Grüsse zentao


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: