jump to navigation

Pollenalarm 16. Dezember 2008

Posted by Tina in Atembeschwerden, Beschwerden und Behandlung.
Tags: , ,
trackback

flower_grasses_alien_28000_l

Die Zunahme des Heuschnupfen in unserer Gesellschaft ist unbestritten.Immer mehr Menschen leiden unter dem Dauerniesen und Schnupfen.Der Grund scheint auch klar,es wird in unseren Gefilden immer wärmer,dass heisst,die Pollen fliegen immer länger.Früher gab es noch Saisons,wo Vorhersagen zutreffend waren.Heute scheint sich das Blatt gewendet und der Pollenflug dauert nun das ganze Jahr.Schlimm für den Allergieker-gut für die Pharmaindustrie.

Ein Grund für die Zunahme ist wohl auch dadurch zu erklären,dass aus fremden Erdteilen sogenannte Besatzerpflanzen,wie das verteufelte Ambrosia,sich bei uns etablieren konnten.Dadurch wurde in jeden Fall die Saison bis auf Oktober ausgedehnt.Die Pollen sind,durch Umweltgifte,immer agressiver geworden und der Stadtmensch ist weniger resistent gegen die Einflüsse von ausserhalb.

Die gefahr für Betroffene,welche den Heuschnupfen nicht behandeln lassen,sie können einen sogenannten Etagenwechsel erleiden-von der Nase auf die Lunge.

Asthma wäre unter Umständen die Folge.

Was aber löst den Heuschnupfen aus?

Der Heuschnupfen lässt sich in drei Zeitfenster einteilen.In den Monaten Januar bis April leidet der Betroffene,wenn er gegen die Pollen Ulmen,Birke und Erle allergisch ist.Von Mai bis August ist derjenige betroffen,der Probleme mit Gräser und Getreidepollen hat.Zu guter Letzt die Gruppe derjenigen,welche gegen Kräuterpollen allergisch sind und deren Pollen fliegen von September bis Oktober umher.

Wie kann man den Menschen helfen? Zunächst kann man alle medikamentös behandeln,die Pollen kann man nicht herumfliegen hindern,aber der Betroffende sollte aufgeklärt werden.Am besten man spricht mit seinem Arzt über das Problem und handelt nicht eigenmächtig,indem er in die erst beste Apotheke rennt und sich mit Medikamenten eindeckt.Manche Arzneien wirken kontraproduktiv,sollte man mehrere gleichzeitig einnehmen.

Advertisements

Kommentare»

1. Sandra Roszewski - 17. Dezember 2008

Heuschnupfen wird gern belächelt und unterschätzt. Dabei ist die frühzeitige Behandlung durch Arzt und/oder Heilpraktiker wichtig, um keine Chronifizierungen entstehen zu lassen. Auch hier sollte gelten: lieber einmal zu oft nachfragen, als zu wenig…

2. HNO Dr. Dewes - 5. Januar 2009

Bei einer erfolgreich therapierten Allergie sind die Nasenschleimhäute meist auch weiterhin stark angeschwollen. Der jahrelange, entzündliche Reiz hat dazu geführt, dass die so genannten Nasenmuscheln vergrößert sind. Hier kann eine neue, schonende Nasenoperation in lokaler Betäubung durchgeführt werden. Ich darf hierzu auf meinen Aufsatz auf meiner Homepage verweisen: http://www.drdewes.de/hnotherapie/nasenop/nasenop.html


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: