jump to navigation

Bienenwachs und Leinöl für die Haut 5. September 2009

Posted by Tina in Beschwerden und Behandlung, Ernährung, Naturheilverfahren, Verstopfung.
Tags: , , , , , ,
add a comment

Zur Herstellung der Salbe mischt man 100 Gramm erhitztes Leinöl mit 15 bis 20 Gramm geschmolzenem Bienenwachs. Das ergibt nach Verrühren und Erkalten eine Salbe, die von Natur aus hautfreundlich ist. Leinöl und Bienenwachs besitzen eine ähnliche Zusammensetzung wie das Hautfett, das zum Schutz von den Talgdrüsen der Haut produziert wird.

Dünn aufgetragen, ist die Salbe wundheilend und schmerzlindernd sowie für Narbenbehandlungen geeignet. Dick aufgetragen, hat die Salbe eine ziehende Wirkung, zum Beispiel bei eingezogenen Splittern, eitrigen Furunkeln und Ähnlichem. Auch trockene, schuppige oder entzündete Haut wird durch diese Salbe positiv beeinflusst.

Auch für die Darmschleimhaut können Leinsamen sehr nützlich sein. So schützen gequollene Leinsamen durch ihre Schleimstoffe bei innerlicher Anwendung die Darmschleimhaut. Gequetschte Samen regen bei Verstopfung die Verdauung an, wenn sie mit reichlich Wasser eingenommen werden. Bei drohendem oder bestehendem Darmverschluss oder einer Verengung der Speiseröhre sollten die Samen dagegen nicht innerlich angewendet werden. Eine sehr gute Therapie die einen Permanent Make-up haben.

Advertisements

Sollte man Obst und Gemüse schälen? 19. August 2009

Posted by Tina in Ernährung.
Tags: , , , , , , ,
add a comment

Viele Menschen schälen vor dem Verzehr von Obst oder Gemüse die Schale weg aus der Furcht von Krankheitserregern, Pestizieden oder anderen Verunreinigungen. Allerdings bringt man sich so auch um sehr wichtige Inhaltsstoffe, die direkt unter der Schale sitzen. Dazu gehören wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe, Vitamine, Spurenelemente und Ballaststoffe. Auch Flavonoide, die den Körper vor gesundheitsschädlichen freien Radikalen schützen, bleiben beim Schälen auf der Strecke.

Natürlich ist die Angst vor der Schadstoffbelastung aus Berichten in der Vergangenheit nicht unbegründet, allerdings hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) die Schafstoffbelastung von Grünkost unter die Lupe genommen und festgestellt, dass die Belastung der meisten Obst- und Gemüsesorten, die man in deutschen Landen kaufen kann, unbedenklich ist. Bei den meisten Obstsorten liegt die Belastung sogar weit unter den gesetzlichen Grenzwerten. Eine gesundheitliche Gefährdung des Verbrauchers ist damit sehr unwahrscheinlich.

Daher sollte man anstatt die Schale zu entfernen und sich damit um viele wichtige Inhaltsstoffe zu bringen, lieber das Obst bzw. Gemüse gründlich waschen und eventuell mit einer Gemüsebürste abbürsten. Dabei werden bis zu 70 Prozent der möglichen Rückstände aus der Pflanzenproduktion beseitigt. Wer noch etwas sicherer gehen will, sollte auf Bio-Produkte zurückgreifen. Diese sind jedoch entgegen weitläufiger Meinung, nicht immer rückstandsfrei. Im Vergleich zu konventionell angebauten Produkten bestehen dennoch durchaus deutliche Unterschiede in Sachen Pestizidbelastung.

Auch für Getreide und Vollwertkost ist es notwendig, diese mit einer passenden Getreidemühle, Handmühle oder Flockenquetsche für die Vollwertkost, otimal zuzubereiten, damit sich deren natürlichen Inhaltsstoffe optimal auswirken können.

Vor der Nutzung von Milchpumpen die Hände unbedingt waschen 4. August 2009

Posted by Tina in Ernährung.
Tags: , , , , ,
add a comment

Wer eine Milchpumpe nutzt, um Muttermilch abzupumpen, der sollte wissen, dass beim Abpumpen von Muttermilch Sauberkeit das oberste Gebot ist:
So sollte sich die Mutter vor der Benutzung einer Milchpumpe undbedingt die Hände und vor allem die Fingernägel gründlich waschen.

Die Brüste sollten hingegen am besten nur mit Wasser gereinigt werden, da Seife die Haut sonst austrocknen könnte. Das Kind sollte die abgepumpte und anschließend gekühlte Muttermilch innerhalb von 72 Stunden bekommen. Wird die Milch tiefgefroren, hält sie sich bis zu sechs Monate. Um die tiefgerfrorene Milch wieder aufzutauen, sollte man die Nutzung einer Mikrowelle meiden und stattdessen ein schonendes Auftauen nutzen.

Schnelle Entscheidung um Gratis-Schulobst für deutsche Schüler nötig 22. Juli 2009

Posted by Tina in Ernährung.
Tags: , , , , ,
1 comment so far

Die Kommunen fordern eine rasche Entscheidung im Streit um Gratis-Schulobst für deutsche Schüler.

Damit das Gesetz noch in dieser Legislatur verabschiedet werden kann, brauchen die Kommunen eine schnelle Entscheidung im Vermittlungsausschuss.

Das Programm sieht vor, Schüler in den Pausen kostenlos mit Obst und Gemüse zu versorgen. Dies hätte auch einen positiven Nebeneffekt auf die Landwirtschaft, da der Absatz damit gesteigert werden könnte und außerdem wird so eine gesündere Ernährung von Kindern ermöglicht. Für das Programm will die EU 20 Millionen Euro zur Verfügung stellen, wenn Deutschland 18,6 Millionen Euro beisteuert. Allerdings lehnen das die Länder bisher ab, den deutschen Anteil zu übernehmen.

So droht das Schulobst sprichwörtlich im Föderalismusdschungel zu verfaulen. Es wäre bedauerlich, wenn Deutschland als größter Nettozahler in der EU wegen interner Streitigkeiten eine solche Chance nicht nutzen würde.

Der Bundesrat hatte das geplante Programm vor eineinhalb Wochen vorerst gestoppt und wegen der strittigen Finanzierung den Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat angerufen.

Kaffee ist gut für Leber und Gehirn 15. Juli 2009

Posted by Tina in Ernährung, Naturheilverfahren.
Tags: , , , , , , , ,
1 comment so far

Kaffee hat einen überwiegend positiven Einfluss auf Gesundheit und Wohlbefinden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Koffein. Wenn man mindestens 4 Tassen Kaffee pro Tag trinkt, verbessert es nicht nur die Konzentrationsfähigkeit, sondern senkt auch das Risiko einer Leberzirrhose um bis zu 80 Prozent.

Weitere gesundheitlich förderliche Inhaltsstoffe bzw. Wirkstoffe ist auch Chlorogensäure. Dieses wirkt antioxidativ und kann das Risiko einer Altersdiabetes fast halbieren. Um dies aber zu bewirken müsste man dauerhaft vier bis sechs Tassen Kaffee täglich trinken. Bereits drei bis fünf Tassen am Tag reichen aus, um das Risiko von Alzheimer zu verringern.

Gerade dass regelmäßiger Kaffeegenuss vor Alzheimer schützt, haben amerikanische Forscher in Tierversuchen erst kürzlich herausgefunden.

Körperliche Aktivität bringt auch den Geist in Schwung 9. Juni 2009

Posted by Tina in Beschwerden und Behandlung, Ernährung.
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , ,
1 comment so far

Auch das Gehirn profitiert von körperlichen Aktivitäten. Schon ein täglicher Spaziergang verbessert die Durchblutung und stärkt nicht nur Kreislauf, Muskeln und Gelenke, sondern fördert auch die Leistungsfähigkeit der Grauen Zellen.

Man kann sowohl den Körper als auch den Geist gezielt aktivieren. Eine gute Versorgung mit Nährstoffen, spezielles Training und die Abwesenheit von Störfaktoren steigern in beiden Bereichen unsere Leistungsfähigkeit. Darüber hinaus fördert körperliche Aktivität auch die geistige Fitness, wie immer mehr Studien belegen.

Es geht dabei aber nicht um schweißtreibenden Extrem- oder gar Leistungssport. Es geht viel mehr um moderaten Ausdauersport, der nicht nur Stress und Spannungen abbaut, sondern der auch die Gehirntätigkeit steigert. Schon ein Spaziergang pro Tag zeigt Wirkung, wie die Ergebnisse einer Studie an der Universität Calgary nahelegen.

Insgesamt schnitten die körperlich aktiven Frauen u.a. in puncto Gedächtnisleistung und Reaktionsfähigkeit deutlich besser ab als jene, die eher träge durchs Leben gingen. Einen besonderen Zusammenhang zwischen kognitiver Leistung und der maximalen Sauerstoffkapazität im Blut sowie dem Blutdruck konnten die Forscher dabei feststellen.

Ihre Annahme ist, dass Bewegung die Durchblutung im Gehirn fördert und damit auch die Versorgung mit Nährstoffen, die das Gehirn braucht, um Energie zu produzieren und leistungsfähig zu bleiben.

Die Empfindlichkeit für elektrochemische Signale steigt und die Weiterleitung dieser Reize funktioniert dann auch besser. Durch den Sport und die Aktivität wird die Neubildung von Neuronen, synaptischen Verbindungen und Rezeptoren angeregt und verstärkt. Bewegung führt – vor allem im mittleren Alter – zudem dazu, dass das Stresshormon Kortisol abgebaut wird und mehr entzündungshemmende Stoffe gebildet werden, die die Zelle vor Schäden schützen.

Vorsicht vor Rohmilch 2. Juni 2009

Posted by Tina in Ernährung.
Tags: , , , , , , , , , , , ,
add a comment

Rohmilch ist zwar ein absolut naturbelassenes Produkt, aber sie kann gerade bei Kindern schwere Durchfall-Erkrankungen auslösen und in Einzelfällen zu Nierenschäden führen. Weitere Gefahren stellen Salmonellen, Listerien und Erreger des Q-Fiebers dar, die in die Rohmilch gelangen können.
Um diese Gefahren zu umgehen, kann man die Milch einfach abkochen, womit sich diese Lebensmittelinfektionen vermeiden lassen.

Zwar ist die Abgabe von Rohmilch an Verbraucher in Deutschland generell verboten, aber wer hat nicht schon ein Mal auf einem Bauernhof mit den eigenen Kindern frisch gemolkene Milch probiert. Eine andere Ausnahme gilt für Betriebe, die von der zuständigen Behörde eine Genehmigung dafür bekommen haben. Außerdem dürfen milcherzeugende Betriebe „Rohmilch ab Hof“ an Verbraucher verkaufen, wenn sie die Abgabe der Behörde gemeldet haben. Wird die Milch zum Verzehr am Ort angeboten, sollte sie vorher abgekocht worden sein.

Bluthochdruck natürlich behandeln 12. Mai 2009

Posted by Tina in Beschwerden und Behandlung, Ernährung.
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , ,
add a comment

Bluthochdruck kann jeden treffen, hierzu gibt es verschiedenste Risikofaktoren, die nicht nur erblich bedingt sind. Und vor allem gegen diese kann man etwas machen:

Bei einigen Bluthochdruckpatienten bewirkt eine Reduktion des Kochsalzgehaltes im Essen eine Blutdrucksenkung. Für die kochsalzarmen Ernährung gibt es spezielle Diätsalze, die kein Kochsalz (= Natriumchlorid / NaCl) enthalten. Viele Speisel und Rezepte kann auch gut mit Kräutern anstatt Salz würzen. Und für die, die dem skeptisch gegenüber stehen: man gewöhnt sich schnell an die im ersten Moment salzarmen und fad erscheinenden Speisen. Von Convenience Produkten und anderen Fertiggerichte sollte man hingegen die Finger lassen, denn in denen wimmelt es vor Geschmacksverstärkern und Salz, um den Geschmack zu pushen.
Folgende Tipps sollte man beachten:

Kaliumreiches Essen besthend aus Obst und Gemüse hilft dabei den Blutdruck zu senken.

Ferner sollte man, wenn man unter Stress leidet regelmäßig Entspannungsübungen machen und wenn möglich den Stress zu vermeiden.

Regelmäßig Sport und körperliches Training ist von großem Vorteil, um das Herz-Kreislaufsystem zu stärken.

Die Anschaffung eines Blutdruckmessgerät kann von Vorteil sein, um regelmäßig den Blutdruck zu messen und zu schauen, ob das Training oder die Ernährungsumstellung sich auch positiv auf den Blutdruck auswirken. Über die gemessenen Werte sollte man auch Tagebuch führen, um so besser nachvollziehen zu können, welche Veränderungen im Leben welche Veränderungen des Blutdrucks hervorgerufen haben.

Homöopathie in der Zahnmedizin 29. April 2009

Posted by Tina in Arzneien, Beschwerden und Behandlung, Ernährung, Homöopathie, Naturheilverfahren, Zahnschmerzen.
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , ,
add a comment

Zahnschmerzen zählen zu den schlimmsten und eigenwilligsten Schmerzarten, die wir im Laufe unseres Leben so durchmachen müssen. Da Zähne von vielen Nerven durchzogen sind, sind sie natürlich auch extrem empfindlich und können  bei falscher Behandlung auch richtig wehtun. Mit homöopathischen Mitteln lässt sich jede Zahnbehandlung hervorragend unterstützen und so mancher Zahnarztbesuch verhindern.

Plötzliche Zahnschmerzen sind der Alptraum vieler Menschen. Mitten in der Nacht, im Urlaub oder am Wochenende, aber auf jeden Fall zu einem unpassanden Zeitpunkt fängt ein Zahn an zu schmerzen oder eine Zahnimplantate ausfällt und natürlich hat dann auch kein Zahnarzt offen. Verletzte oder gereizte Nerven schmerzen stark. Deshalb muss jetzt schnell etwas unternommen werden.
Sollten die Schmerzen plötzlich kommen und wieder gehen, also einen wellenförmigen, wiederkehrenden Verlauf haben, so hilft häufig Tollkirsche.
Sollte der Schmerz hingegen andauernd sein so hilft Johanniskraut. Ist das Zahnweh mit starker innerer Unruhe verbunden, so ist Kaffee das richtige Mittel, um Abhilfe zu schaffen.

Bei empfindlichen Zähnen, die gleich schmerzen, wenn kaltes Wasser oder Eis dran kommt hilft Magnesiumhydrogenphosphat und unterstützt die empfindlichen Zahnhälse.
Blauer Eisenhut hilft hingegen bei klopfenden starken Schmerzen, die durch Wind oder Zugluft entstehen.

Diese Mittel wirken natürlich unterstützend und helfen einen über die Zeit hinweg, wo kein Arzt offen hat oder in der Nähe ist. Einen Gang zum Zahnarzt ist aber in jedem Falle ratsam und kann dadurch nicht ersetzt werden.

Cholesterin 18. März 2009

Posted by Tina in Ernährung.
Tags: , , ,
add a comment
Trigliyceride und Cholesterin gehören zu den Blutfetten.
Im Volksmund wird fälschlicherweise Cholesterin meistens als was schlechtes eingestuft, dabei ist es lebenswichtig, da es für den Aufbau der Zellen, sowie die Bildung von Hormonen und Gallensäuren benötigt wird. Allerdings gibt es auch das LDL Cholesterin (Low Density), dass sich an den Gefäßwänden ablagern kann und zur Verengung der Gefäße führen kann. Deshalb wird bei der Bekämpfung und Vorbeugung von Gefäßerkrankungen, z.B. Bluthochdruck ein besonderes Augenmerk auf den Cholesterinwert gelegt. Dies ist auch der Grund für das „schlechte Image“ von Cholesterin. Am Tag nimmt man schätzungsweise 300-900mg Cholesterin über die Nahrung zu sich. Zusätzlich produziert der Körper aber ca. 1000-1500mg Cholesterin am Tag. Nimmt man allerdings oft höhere Dosen Cholesterin zu sich, so kommt es durch die Ablagerungen in den Blutgefäßen zu einem Anstieg zum Risiko an Arteriosklerose oder anderen Herz-Kreislauf Erkrankungen zu erkranken.
Die Messung des Cholesterinspiegels findet im Blut statt. Dabei spricht man von einem erhöhten Cholesterinspiegel bei einem Wert über 220mg/100ml. Ein erhöhter Cholesterinwert muss nicht zwangsläufig auf die Ernährung zurückzuführen sein, da es auch Fälle gibt in dem der Cholesterinstoffwechsel gestört ist.
Cholesterin lässt sich nur über tieresche Produkte dem Körper zuführen, so lässt es sich z.B. in Eigelb, Butter oder anderen tierischen Fetten finden.