jump to navigation

Schnelle Entscheidung um Gratis-Schulobst für deutsche Schüler nötig 22. Juli 2009

Posted by Tina in Ernährung.
Tags: , , , , ,
1 comment so far

Die Kommunen fordern eine rasche Entscheidung im Streit um Gratis-Schulobst für deutsche Schüler.

Damit das Gesetz noch in dieser Legislatur verabschiedet werden kann, brauchen die Kommunen eine schnelle Entscheidung im Vermittlungsausschuss.

Das Programm sieht vor, Schüler in den Pausen kostenlos mit Obst und Gemüse zu versorgen. Dies hätte auch einen positiven Nebeneffekt auf die Landwirtschaft, da der Absatz damit gesteigert werden könnte und außerdem wird so eine gesündere Ernährung von Kindern ermöglicht. Für das Programm will die EU 20 Millionen Euro zur Verfügung stellen, wenn Deutschland 18,6 Millionen Euro beisteuert. Allerdings lehnen das die Länder bisher ab, den deutschen Anteil zu übernehmen.

So droht das Schulobst sprichwörtlich im Föderalismusdschungel zu verfaulen. Es wäre bedauerlich, wenn Deutschland als größter Nettozahler in der EU wegen interner Streitigkeiten eine solche Chance nicht nutzen würde.

Der Bundesrat hatte das geplante Programm vor eineinhalb Wochen vorerst gestoppt und wegen der strittigen Finanzierung den Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat angerufen.

Advertisements

Vorsicht vor Rohmilch 2. Juni 2009

Posted by Tina in Ernährung.
Tags: , , , , , , , , , , , ,
add a comment

Rohmilch ist zwar ein absolut naturbelassenes Produkt, aber sie kann gerade bei Kindern schwere Durchfall-Erkrankungen auslösen und in Einzelfällen zu Nierenschäden führen. Weitere Gefahren stellen Salmonellen, Listerien und Erreger des Q-Fiebers dar, die in die Rohmilch gelangen können.
Um diese Gefahren zu umgehen, kann man die Milch einfach abkochen, womit sich diese Lebensmittelinfektionen vermeiden lassen.

Zwar ist die Abgabe von Rohmilch an Verbraucher in Deutschland generell verboten, aber wer hat nicht schon ein Mal auf einem Bauernhof mit den eigenen Kindern frisch gemolkene Milch probiert. Eine andere Ausnahme gilt für Betriebe, die von der zuständigen Behörde eine Genehmigung dafür bekommen haben. Außerdem dürfen milcherzeugende Betriebe „Rohmilch ab Hof“ an Verbraucher verkaufen, wenn sie die Abgabe der Behörde gemeldet haben. Wird die Milch zum Verzehr am Ort angeboten, sollte sie vorher abgekocht worden sein.

Mediziner lösen 6 Mythen auf 20. Dezember 2008

Posted by Tina in Beschwerden und Behandlung.
Tags: , , , , ,
add a comment

stethoscope_hospital_doctor_1

Alle Jahre wieder werden von Medizinern Gesundheitsrätsel gelöst,dabei sollte man sie nicht so ernst nehmen,aber sie zu kennen, kann auch nicht verkehrt sein.

Mythos  eins:Macht ein nächtliches Essen dick?

Nein,sagen die Mediziner,jedenfalls nicht mehr als ein früheres.Worauf es ankommt ist die Kalorienmenge.Es gebe andere Studien,die zuvor belegten,dass zwischen dem abendlichen essen und dem Übergewicht kein Zusammenhang bestehe.Eine Volksweisheit besagt,dass eine nächtliche Mahlzeit besonders ansetze,da um diese Zeit der Stoffwechsel abgebremst sei.Doch keine Studie habe dieses jemals beweisen können.

Mythos zwei:Kühlt der Kopf ohne Mütze aus?

In einer alten Studie,wurden Probanden in spezielle Kälte-Überlebensanzüge gesteckt und sie trugen keine Kopfbedeckung.Tatsächlich verloren die Versuchsteilnehmer am meisten Körperwärme über ihren Kopf aber nur,weil sie bloß dort der Kälte ausgesetzt waren.Die Experten sagten,hätten die Probanden einen Badeanzug angehabt würden sie  lediglich zehn Prozent ihrer Körperwärme über den Kopf abgegeben.

Fakt ist,der Körper verliert über jede unbedeckte Stelle Körperwärme,egal ob man eine Mütze trägt oder nicht-das bleibt jedem selbst überlassen.

Mythos drei:Was hilft gegen Kater?

Gib dem Körper „saures“-so der Volksmund.Gemeint ist damit Hering,Rollmops oder dergleichen.Aber auch dies wurde nicht wissenschaftlich belegt,alle Geheimmittel versagten im Praxistest (die Probanden zu finden war wohl ein leichtes!).

Der effektivste Weg,einen Kater zu vermeiden,sei eben immer noch,den Alkohol in Massen zu sich zu nehmen,oder garnichts trinken.

Mythos vier:Sind Weihnachtssterne giftig?

Die beliebte Zimmerpflanze ist in den tropischen Wäldern wie Südamerika oder Afrika beheimatet.Mit Tierversuchen wurde bewiesen,dass die Probanden (Ratten) danach keine Vergiftungserscheinungen davontrugen.Bisher sei kein Mensch daran gestorben,aber wer ist schon gerne Pflanzen?

Mythos fünf:Weihnachtszeit ist gleich Selbstmordzeit?

In der dunklen  kalten Jahreszeit,sei die Selbstmordrate hoch,sagt man.Dies stimmt auch,in Japan wurde ein Zusammenhang bewiesen,an den Feiertagen war die Zahl der Selbstmörder am niedrichsten,zu Weihnachten am höchsten.In westlichen Studien wurde kein Zusammenhang zwischen Weihnachten und Selbstmörder gefunden.

Mythos sechs:Macht Zucker Kinder hyperaktiv?

Stimmt nicht,es gebe mindestens zwölf Studien, die keinen Zusammenhang zwischen dem Verhalten und dem Zuckergehalt in der Ernährung von Kindern fanden.Selbst Untersuchungen,die nur hyperaktive Kinder einbezogen,fanden keinen Beleg dafür.