jump to navigation

Verwechslungsgefahr bei Bärlauchsamen 21. April 2009

Posted by Tina in Uncategorized.
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
add a comment

Experten raten wegen der hohen Verwechslungsgefahr mit einer giftigen Pflanze vom Bärlauchsammeln ab. Bärlauch sehe den Blättern der giftigen Herbstzeitlose sehr ähnlich.

So die Leiterin des Giftnotrufs München, Gabrijela Gerber: „Rund 30 Anrufe bekommen wir im Jahr von Menschen, die glauben, sich vergiftet zu haben. Bei einem Drittel handelt es sich dann wirklich um eine Vergiftung.“ Durschnittlich gibt es sogar einen Todesfall pro Jahr im Zuständigkeitsbereich des Münchner Giftnotrufs. Dabei sind ältere Menschen aufgrund des meist schwächeren Immunsystems stärker gefährdet.

Beim Sammeln der Bärlauchsamen und Blätter werden sie am häufigsten mit den Blättern der Herbstzeitlose verwechselt, die hochgiftig sind. Bei Verdacht auf eine Vergiftung sollte sofort der Notruf kontaktiert werden.

Der Verlauf der Vergiftung mit Blättern der Herbstzeitlosen ist immer gleich. Beim Verzehr selbst merkt man meistens rein gar nichts. Allerdings beginnt die Wirkung des Giftes nach ca. 1-6 Stunden in dem sich „ein komisches Gefühl“ im Mund breit macht. Danach fängt der Hals an zu kratzen und zu brennen. Im Anschluss daran kommt es zum Erbrechen und Durchfall. Im schlimmsten Fall droht ein Kreislaufzusammenbruch oder Organversagen mit Todesfolge.

Dafür verantwortlich ist das Zellgift Colchizin, dass alle möglichen Zellen des Körpers angreift (Leber, Nieren, Lunge, Herz und Gehirn), was eins bis zwei Tage dauern kann. Es gibt leider auch kein Gegengift, sodass lediglich die Symptopme behandelt werden können.

Trotzdem können die Blätter des Bärlauch und der Herbstzeitlosen unterschieden werden. Bärlauchblätter haben einen Stängel. Die Herbstzeitlose wächst direkt aus der Erde. Der bärlauchtypische Knoblauchgeruch ist hingegen kein Unterscheidungskriterium, da die Finger nach dem Reiben eines Blattes diesen Geruch annehmen und danach jedes geriebene Blatt scheinbar so riecht.

Advertisements

5x Immunsystem 14. Oktober 2008

Posted by Tina in Ernährung.
Tags: , , ,
add a comment

Der Winter eilt herran und wir bleiben leicht zurück mit unserem Immunsystem. Dann sollten wir uns nicht wundern wenn wir anfangen zu niesen und Kopfschmerzen zu haben. Aber wir können dies auf verschiedenste Weisen vermeiden. Ich möchte euch fünf einfache Ideen vorstellen.

Aloe Vera kann man benutzen in dem man entweder das Gel trinkt, oder eine Infusion macht.

Rosinen sind sehr gut, man sollte also 1 EL pro Tag essen, mindestens eine Woche lang. Wer mehr essen möchte soll zuschlagen!

Probiotischer Jogurt hat auch seinen Effekt, am besten kombiniert mit etwas frischem Obst.

Für das Immunsystem ist Zink sehr wichtig. Dieser befindet sich in Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Milch, Vollkornprodukte, Hühnersuppe, Mango, usw. Eine gezielte Zink Diät in der man extra Zinkprodukte 3-4 Tage lang isst kann Wunder wirken.

Vitamin C ist bekannt für seine super Wirkung, aber richitg gut ist es nur wenn man auch reichlich Vitamin E zu sich nimmt. Deshalb sollte man eine Woche lang Zitrusfrüchte, Kiwis und Rote Paprikas mit Nüssen und hochwertigem Planzenöl kombinieren.

Immunsystem stärken 4. September 2008

Posted by Tina in Beschwerden und Behandlung.
Tags: , , ,
12 comments

Jetzt, wo der Sommer sich langsam dem Ende entgegen neigt, beginnt die Erkältungszeit. Wechselnde Temparaturen bergen die Gefahr, dass man sich zu dünn kleidet oder am offenen Autofenster den Kopf unterkühlt. Um vor dem Winter das Immunsystem so richtig in Fahrt zu bringen, sollte man ein paar einfache Maßnahmen ergreifen, um sich gegen alle Grippeviren zu wappnen.

Im Sommer haben vermutlich die meisten von uns mehr frisches Obst gegessen als in der übrigend Zeit des Jahres und somit viele Vitamine zu sich genommen. Im Herbst, wo die ersten Erkältungen den Menschen das Leben schwer machen, essen wir weniger Obst und da ist es sinnvoll seine Nahrung zusätzlich mit Vitamin- und Zinktabletten zu ergänzen um den Organismus zu stärken und widerstandfähiger zu machen.

Um den Körper an die wechselnden Bedingungen zu gewöhnen, fange ich zusätzlich zur Nahrungsergänzung im Herbst mit regelmäßigen Saunagängen an. Sie regen den Kreislauf an, fördern die Blutzirkulation und stärken das Immunsystem. Ideal sind auch Kneippkuren. Wer im übrigen im Herbst und Winter ständig krank ist, der soll mal mit seinem Arzt darüber sprechen, ob man die Mandeln heruasoperieren sollte, denn häufig sind empfindliche Mandeln Ursache für eine labile Gesundhei.

Weitere Tipps findet ihr unter http://www.imedo.de