jump to navigation

Rosskastanien helfen bei chronischem Venenleiden 9. September 2009

Posted by Tina in Beschwerden und Behandlung, Durchfall, Fußschmerzen, Gliederschmerzen, Husten, Juckreiz.
Tags: , , , , , , , , , , , ,
add a comment

Die Samen der Gewöhnlichen Rosskastanie sind nicht nur ein bei Waldtieren beliebtes Futter oder eine gern gesehene herbstliche Dekoration. Sie werden auch für Heilzwecke genutzt, indem die wichtigste Wirkstoffgruppe, das Aescin, isoliert wird.

Der Rosskastanienextrakt hilft bei Beschwerden der chronischen Veneninsuffizienz, also bei schweren Beinen, Schmerzen, Schwellungen, Juckreiz, nächtlichen Wadenkrämpfen und Spannungsgefühl. Zu diesem Ergebnis kommen klinische Studien. Aescin soll die geschädigten Gefäßwände abdichten: So gehe weniger Flüssigkeit aus den Venen in das Gewebe über, die Bildung von Ödemen wird so vermindert und bestehende Ödeme in den Beinen gehen zurück.

Der Baum bietet aber noch mehr heilende Wirkstoffe:

Die Rinde ist reich an Gerbstoffen, die den Durchfall und hämorrhoidale Beschwerden wie Nässen und Juckreiz lindern können. Die Blätter haben ein ähnliches Inhaltsstoffmuster wie die Rinde. Aus ihnen wird unter anderem Hustentee zubereitet, so finden sie sich heute, ebenso wie die Blüten, manchmal in Tees oder in Extrakt-Präparaten gegen Venenleiden wieder. Die Blüten, die vor allem Aesculin und Flavonoide enthalten, werden zusammen mit der Rinde bei Hämorrhoiden eingesetzt.

Darüber hinaus ist die Verwendung der Kastanien als Amulett gegen Gicht beziehungsweise rheumatische Beschwerden immer noch bekannt:
Dabei werden sie entweder in der Hosentasche getragen oder unter die Bettmatratze gelegt.
Während einer Schwangerschaft dürfen Rosskastanien grundsätzlich nie verwendet werden. Hair for life

Advertisements

Kalte Füße 10. November 2008

Posted by Tina in Beschwerden und Behandlung.
Tags: , ,
add a comment

legs_shoes_cherie_879508_l

Kalte Füße sind furchtbar. Frauen leiden am meißten darunter weil sie einen geringeren Muskelanteil haben.Männer haben eine größere Körpermasse, und in Kombination mit den Muskeln, haben sie eine größere Menge Energie.

Die Blutverteilung ist der Grund für kalte Füße. Das Gehirn und die wichtigen innere Organe werden zuerst versorgt. Weil die Füße und Hände weit entfernt sind, werden sie weniger versogt.

Der Extremfall ist eine Erfrierung, das geschiet aber nur wenn der Blutfluss an den Extremitäten ganz gestoppt wird. Auch ein niedriger Blutdruck oder Druchblutungsstörunen können Gründe für kalte Füße sein.

Bei eingefrohrenen Zehen hilft ein Heublumenvollbad. Das kann man ganz einfach selbst machen. Man muss nur 500g Heublumen aus der Apotheke kaufen. Die Blumen mit kaltemWasser übergießen , nach 15 Minuten das Wasser abgießen und wieder frisches Wasser draufgeben und kochen. Das ganze soll 10 Minuten ziehen. Das Bad müsste ungefähr 20 Minuten dauern, und die Temperatur sollte nicht heißer als 38 Grad sein.

Eine andere einfache Lösung ist Wassertreten. Es fördert die Durchblutung, reguliert den Wärmeaushalt und beruhigt das Nervensytem.

Man muss nur in der Wanne Wasser geben, nich zu viel und einfach herum waten. Das Wasser sollte nicht mehr als 18 Grad haben. Das hilft auch für einen ruhigen Schlaf, und Morgens um wach zu werden.

Noch ein Tipp ist baarfuß durch den Schnee treten, nach dem Aufstehen.

Ideal ist wenn man sich viel bewegt, weil man dann gut durchblutet ist, so sollten kalte Füße kein Problem mehr sein.

Mit den Zehen sprechen 4. August 2008

Posted by Tina in Uncategorized.
Tags: , , ,
12 comments

Es gibt ja Menschen, die reden mit ihren Planzen, um sie zu einem besseren Wachstum zu überreden oder seelische Störungen zu beseitigen, aber nun gibt es auch Menschen, die zu ihren Füßen sprechen, um sie zu einem besseren und schnelleren Lauf zu überreden.

Es ist nicht bekannt, ob die neue Methode schon bei der Vorbereitung auf die Olypiade in Peking Anwendung gefunden hat, doch gilt die Wirksamkeit bereits als bewiesen.

Zwei Forscher aus Lettland haben zwei Jahre lang bei einem Volk der australischen Aboriginies gewohnt und deren Sitten und Lebensgewohnheiten studiert. Dabei ist aufgefallen, dass die Mitglieder dieses Stammes vor jedem längeren Fußmarsch gebetsartig zu ihren Füßen sprachen. Auf diese Art konnten sie die zu erwartenden Strapazen besser bewältigen und legten die Strecken deutlich schneller zurück, als vergleichbare Personen ohne entsprechende Vorbereitung. Im Augenblick arbeiten die beiden Forscher an der Ausarbeitung ihrer Projektes und an der Übersetzung der Zauberformel. Es ist noch nicht endgültig klar, ob sie nur in der Originalsprache der Aborginies wirksam ist, oder ob jeder Sportler in seiner Landessprache zu seinen Füßen sprechen kann. Dies würde natürlich eine große Erleichterung bedeuten, denn die Originaldialekte enthalten viele Laute, die zu erlernen für uns sehr schwer wäre.

Medizinisch ist noch nicht nachzuvollziehen, wie diese Leistungssteigerung zustande kommt, doch ist bereits jetzt klar, dass sie auf keinen Fall als unerlaubtes Doping eingestuft wird, da auch entsprechende Kontrollen nicht durchführbar wären.

Wer zuhause schon mal selber ausprobieren möchte, ob seine Füße empfänglich für eine Ansprache sind, der kann die bereits jetzt tun, denn wir konnten freundlicher Weise schon vorab die deutsche Version des Originaltextes erhalten. Er erscheint etwas holprig, da viele Worte nur sinngemäß übersetzt sind, aber ich denke, wer mit der entsprechden Inbrust zur Werke geht, dem werden diese Zeilen helfen.

Sonne, zeige mir den Weg,

Steine, bringt mich nicht zu Fall,

Wasser sei zur Stelle,

wenn des Läufers Kehle durstet.

Meine Füße sollen mich tragen wie der Wind die Blätter

Denn die Wege sind lang und gefährlich

Wenn ich das Wasser hohl von der Quelle

Um meine Liebsten damit zu stärken.