jump to navigation

Was tun bei Ohrenschmerzen 29. September 2009

Posted by Tina in Beschwerden und Behandlung.
Tags: , , , , , ,
1 comment so far

Schmerzen im Ohr sind nicht nur sehr unangnehm und störend, sie können auch sehr viele verschiedene Ursachen haben.

Die häufigsten Ursachen sind:

Eine Entzündungen des äußeren Ohres, die durch falsche Reinigungsmaßnahmen hervorgerufen werden können. Auch beim Schwimmen gelangen Bakterien oder Viren in das Ohr, die eine Entzündung nach sich ziehen können.

Als Folge einer Erkältung sind Entzündungen des Mittelohres. Von der Nasen- oder Rachenschleimhaut her kommt es zur Ausbreitung von Bakterien oder Viren auf das Mittelohr. Besonders häufig sind Kinder zwischen 3 und 8 Jahren betroffen.

Auch können Zahnschmerzen, die bis in das Ohr ziehen eine Ursache sein.

Eher selten aber dafür umso schmerzhafter sind Fremdkörper, wie z.B. Insekten, die in das Ohr eingedrungen sind.
Was kann man aber dagegen tun?

Bei leichten Entzündungen des äußeren Ohres kann man die Entzündung mit Glycerin oder Alkoholmischungen als Ohrentropfen behandeln. Dies kann auch vorbeugend angewandt werden.

Bei einer Mittelohrentzündung hingegen sollte sofort der Arzt konsultiert werden, da hier häufig eine Antibiotikabehandlung notwendig ist. Die Nase und der Rachenraum sollten mit abschwellenden Nasentropfen freigehalten werden. Außerdem wirkt Rotlicht positiv.

Häufige Ursachen
Entzündungen des äußeren Ohres. Durch falsche Reinigungsmaßnahmen oder durch Schwimmen gelangen Bakterien oder Viren in das Ohr.
Entzündungen des Mittelohres, häufig als Folge einer Erkältung. Von der Nasen- oder Rachenschleimhaut her kommt es zur Ausbreitung von Bakterien oder Viren auf das Mittelohr. Besonders häufig sind Kinder zwischen 3 und 8 Jahren betroffen.
Entzündung und evtl. Verschluss der Ohrtrompete, häufig als Folge einer Erkältung.
Ohrenschmalz, das den Gehörgang verstopft.
Zahnschmerzen, die bis in das Ohr ziehen.
Fremdkörper, z.B. Insekten, die in das Ohr eingedrungen sind.
Erfrieren der Ohrmuscheln, z.B. beim Wintersport.
Was Sie tun können
Bei leichten Entzündungen des äußeren Ohres : Behandeln und Vorbeugen mit Glycerin/Alkoholmischungen als Ohrentropfen.
Bei Mittelohrentzündung : sofort zum Arzt, hier ist häufig Antibiotikabehandlung notwendig. Nase und Rachenraum mit abschwellenden Nasentropfen freihalten. Positiv wirkt Rotlicht. Evtl. ein leichtes Schmerzmittel nehmen.
Bei Ohrtrompetenentzündung : Nase freihalten mit Nasentropfen. Kamillendampfbäder und Rotlicht helfen.
Bei Ohrenschmalz: kann mit speziellen Produkten mit Gummi-Ohrspritze aus der Apotheke aufgelöst und ausgespült werden; besser ist es einen Arzt aufzusuchen.
Bei Ohrenschmerzen durch Luftdruckveränderung : Bei geschlossenem Mund beide Nasenflügel zuhalten und vorsichtig mit der Nase gegen diesen Druck zu atmen.
Bei Erfrierungen an den Ohren: Erwärmen mit warmen Händen oder warmen (keinesfalls heißen!) Tüchern führt zu einem schnellen Abklingen der Schmerzen. Zur Vorbeugung die Ohren mit Fettsalbe schützen.

Hier werden Sie gesund!

Advertisements

Bienenwachs und Leinöl für die Haut 5. September 2009

Posted by Tina in Beschwerden und Behandlung, Ernährung, Naturheilverfahren, Verstopfung.
Tags: , , , , , ,
add a comment

Zur Herstellung der Salbe mischt man 100 Gramm erhitztes Leinöl mit 15 bis 20 Gramm geschmolzenem Bienenwachs. Das ergibt nach Verrühren und Erkalten eine Salbe, die von Natur aus hautfreundlich ist. Leinöl und Bienenwachs besitzen eine ähnliche Zusammensetzung wie das Hautfett, das zum Schutz von den Talgdrüsen der Haut produziert wird.

Dünn aufgetragen, ist die Salbe wundheilend und schmerzlindernd sowie für Narbenbehandlungen geeignet. Dick aufgetragen, hat die Salbe eine ziehende Wirkung, zum Beispiel bei eingezogenen Splittern, eitrigen Furunkeln und Ähnlichem. Auch trockene, schuppige oder entzündete Haut wird durch diese Salbe positiv beeinflusst.

Auch für die Darmschleimhaut können Leinsamen sehr nützlich sein. So schützen gequollene Leinsamen durch ihre Schleimstoffe bei innerlicher Anwendung die Darmschleimhaut. Gequetschte Samen regen bei Verstopfung die Verdauung an, wenn sie mit reichlich Wasser eingenommen werden. Bei drohendem oder bestehendem Darmverschluss oder einer Verengung der Speiseröhre sollten die Samen dagegen nicht innerlich angewendet werden. Eine sehr gute Therapie die einen Permanent Make-up haben.

Hilfe bei Akne 24. März 2009

Posted by Tina in Beschwerden und Behandlung, Juckreiz.
Tags: , , , ,
2 comments

Bei Akne führt eine übermäßige Talgproduktion, gekoppelt mit einer Verhornungsstörung die Verstopfung der Talgdrüsenöffnungen und es entstehen die gefürchteten Mitesser (Komedonen). Durch das Einwirken von Bakterien können sich diese zudem auch noch entzünden und es bilden sich Pickel. Man unterscheidet zwischen offenen Mitessern (schwarzes Köpfchen), geschlossenen Mitessern (weißliche Knötchen) und Aknepusteln oder -pickeln (entzündete Mitesser). Darüber hinaus unterschdeit man zwischen der leichten, oberflächlichen Akne und der schwereren, tiefen Akne mit tief unter der Haut liegenden entzündeten Knoten. Letztere führt oft zu Narbenbildung, während die oberflächliche Akne nur durch falsche Behandlung („Herumdrücken“ / „Ausdrücken“) zu Narben führt. Am häufigsten tritt die Akne während der Pubertät auf und heilt auch ohne Behandlung danach wieder ab. Allerdings kann sich das bis zum 35. Lebensjahr hinauszögern bis die Krankheit wieder abklingt. Am häufigsten sind Gesicht, Brust, Rücken und Schultern davon betroffen.

Man sollte darauf achten, die Haut nicht unnötig durch Herumdrücken zu reizen und so Entzündungen zu fördern. Sollte es trotzdem zu Entzündungen kommen, können oft Kompressen (Kamille) helfen diese wieder abklingen lassen. Um die Akne von vornherein einzudämmen, hilft das Sonnenlicht.  Auch das eincremen der Haut mit einer aknegeeigneten, mild desinfizierten Seife hilft die Ausbreitung einzudämmen.