jump to navigation

Bluthochdruck natürlich behandeln 12. Mai 2009

Posted by Tina in Beschwerden und Behandlung, Ernährung.
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , ,
add a comment

Bluthochdruck kann jeden treffen, hierzu gibt es verschiedenste Risikofaktoren, die nicht nur erblich bedingt sind. Und vor allem gegen diese kann man etwas machen:

Bei einigen Bluthochdruckpatienten bewirkt eine Reduktion des Kochsalzgehaltes im Essen eine Blutdrucksenkung. Für die kochsalzarmen Ernährung gibt es spezielle Diätsalze, die kein Kochsalz (= Natriumchlorid / NaCl) enthalten. Viele Speisel und Rezepte kann auch gut mit Kräutern anstatt Salz würzen. Und für die, die dem skeptisch gegenüber stehen: man gewöhnt sich schnell an die im ersten Moment salzarmen und fad erscheinenden Speisen. Von Convenience Produkten und anderen Fertiggerichte sollte man hingegen die Finger lassen, denn in denen wimmelt es vor Geschmacksverstärkern und Salz, um den Geschmack zu pushen.
Folgende Tipps sollte man beachten:

Kaliumreiches Essen besthend aus Obst und Gemüse hilft dabei den Blutdruck zu senken.

Ferner sollte man, wenn man unter Stress leidet regelmäßig Entspannungsübungen machen und wenn möglich den Stress zu vermeiden.

Regelmäßig Sport und körperliches Training ist von großem Vorteil, um das Herz-Kreislaufsystem zu stärken.

Die Anschaffung eines Blutdruckmessgerät kann von Vorteil sein, um regelmäßig den Blutdruck zu messen und zu schauen, ob das Training oder die Ernährungsumstellung sich auch positiv auf den Blutdruck auswirken. Über die gemessenen Werte sollte man auch Tagebuch führen, um so besser nachvollziehen zu können, welche Veränderungen im Leben welche Veränderungen des Blutdrucks hervorgerufen haben.

Advertisements

Diagnose: Bluthochdruck 16. Dezember 2008

Posted by Tina in Beschwerden und Behandlung, Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme.
Tags: , ,
add a comment

objects_hand_health_700618_l

Bluthochdruck ist keine Seniorenkrankheit,jeder kann ihn bekommen-keiner will ihn.

Risikofaktoren wie Uebergewicht sowie Rauchen sind der Klassiker schlechthin um ihn zu bekommen.Dabei ist,wie so oft schon erwaehnt,ein gesunder Lebenstil das Nonplusultra-also sich gesund zu ernaehren und regelmaessig Sport treiben.

Leider entwickelte sich der Bluthochdruck immer mehr zur Volkskrankheit,jahrelang ist man Beschwerdefrei-mit anhaltender Erkrankungsdauer werden Organe wie Nieren,Herz,Blutgefaesse geschaedigt.Als klassische Zeichen gelten Kopfschmerzen,Herzschmerzen,manchmal Sehstoerungen, sowie geroetete Gesichtsfarbe.Bluthochdruck muss fruehzeitig behandelt werden,da es bei Fortschreitung der Krankheit zu Organversagen und somit zum tode fuehren kann.

Als wichtigste Massnahme dagegen werden,Reduktion des Gewichtes,sportliche Aktivitaeten,aufgabe des Nikotin und Alkoholkonsums und minimierung des Salzkonsums genannt.

Da unweigerlich der Cholesterienspiegel ebenfalls nach oben gehen wird,ist es ratsam,den Ernaehrungsplan ebenfalls umzustellen (alleine dies haette schon eine positive Auswirkung) und von tierischen auf pflanzliche Fette zu wechseln.

Diabetes kann eine Folgeerkrankung von Bluthochdruck werden.Jede Senkung kann als Gewinn der Lebensqualitaet und Lebensjahren angesehen werden.Meist erreicht man es durch blutsenkenden Medikamente,ein eigenmaechtiges Absetzen jener waere nicht zu empfehlen und sollte unbedingt vorher mit dem Arzt besprochen werden.

Sorgsame Zusammenarbeit mit dem Arzt und der Wille die Krankheit zu bekaempfen und Tipps zu beherzigen erhoehen die Chance wieder den normalen Blutdruck zu erreichen.

Knoblauch als Medizin 29. August 2008

Posted by Tina in Beschwerden und Behandlung.
Tags: , , ,
6 comments

Der Knoblauch (Allium sativum) stammt ursprünglich aus Zentralasien und hat einen typischen scharf-würzigen Geschmack und Geruch. Heutzutage ist er in fast jeder Küche zu finden, auch wenn die schwefligen Ausdünstungen nicht in allen Kulturen als angenehm empfunden werden. Knoblauch eignet sich als Würze bei Fleischgerichten, Meeresfrüchten, Gemüsen, Salaten, Saucen und Dips oder in Suppen.

Knoblauch als Heilmittel ist vielseitig einsetzbar, z.B. wirkt er positiv auf den Cholesterinspiegel und damit gegen Bluthochdruck und Arteriosklerose, er kann bei chronischen Magen- und Darmproblemen helfen und das Immunsystem anregen. Knoblauch wirkt schleimlösend, schweißtreibend, antibiotisch, entzündunsghemmend und desinfizierend und kann bei Verletzungen sogar äusserlich angewendet werden. Bei Bronchitis soll Knoblauch ebenfalls eine sehr gute Wirkung haben, wenn man eine ausgepresste Knobolauchzehe mit einer halben Zitrone, heißem Wasser und einem Teelöffel Honig mehrmals täglich trinkt.

Schon beim Bau der ägytischen Pyramiden sollen die Arbeiter Knoblauch erhalten haben, um ihre Kräfte zu erhalten. Der Knoblauch wurde übrigens anders als die meisten anderen Gewürzpflanzen nicht über die Römer nach Europa gebracht, sondern war schon vor den römischen Eroberungen bei den Germanen bekannt. Der Name Knoblauch kommt vom Wort „chlofalouh“ was soviel wie gespaltener Lauch bedeutet und ein Hinweis auf die Wuchsform des Knoblauchs ist.