jump to navigation

Granatapfel 17. Dezember 2008

Posted by Tina in Uncategorized.
Tags: , , , , ,
1 comment so far

pomegranate_seeds_fruit_241879_l1Irgendwie sehen sie schon so gesund aus, diese leckeren roten Früchte und natürlich sind sie es auch. Ob bei Herzerkrankungen oder Prostatakrebs, der Saft des Paradiesapfels hilft in vielen Fällen. Bei erhöhtem Cholesterinspiegel soll er wirken, selbst bei Bluthochdruck und Krebs kann man den Saft trinken oder ein spezielles Öl einnehmen.

In Deutschland findet man die Frucht am häufigsten bei türkischen Gemüsehändlern, obwohl der Granatapfel seine Siegeszug um die Welt schon lange angetreten hat. Ursprünglich aus dem Orient ausgesandt, wird er jetzt weltweit angepflanzt. Schon die Bibel und der Koran erwähnen dieses Symbol der Fruchtbarkeit, als die der Granatapfel angesehen wird.

Ich persönlich hatte einige Anlaufschwierigkeiten, mich mit dieser Frucht anzufreunden und ich sehe es auch immer wieder bei Freunden, wenn ich einen Granatapfel in der Küche habe: viele wissen einfach nicht, was das ist. Außen etwas unansehnlich, aber innen umso besser. Der Granatapfel ist ein kleines Wunder an Geschmack, verbunden mit durstlöschender Flüssigkeit und lebenserhaltenen Vitaminen. Ich kann nur dazu raten, regelmäßig Granatäpfel zu essen, sie sind einfach herrlich. Verwendung gibt es viele. Ich essen gerne das Fruchtfleisch als Ergänzung zu Vanilleeis oder Yoghurt, man kann aber auch überall, wo wir Deutschen unsere Preiselbeeren verwenden, statt dessen Granatapfel nehmen. Bei Wildgerichten, gebackenem Camembert oder eben als Nachtisch.

Advertisements

Knoblauch als Medizin 29. August 2008

Posted by Tina in Beschwerden und Behandlung.
Tags: , , ,
6 comments

Der Knoblauch (Allium sativum) stammt ursprünglich aus Zentralasien und hat einen typischen scharf-würzigen Geschmack und Geruch. Heutzutage ist er in fast jeder Küche zu finden, auch wenn die schwefligen Ausdünstungen nicht in allen Kulturen als angenehm empfunden werden. Knoblauch eignet sich als Würze bei Fleischgerichten, Meeresfrüchten, Gemüsen, Salaten, Saucen und Dips oder in Suppen.

Knoblauch als Heilmittel ist vielseitig einsetzbar, z.B. wirkt er positiv auf den Cholesterinspiegel und damit gegen Bluthochdruck und Arteriosklerose, er kann bei chronischen Magen- und Darmproblemen helfen und das Immunsystem anregen. Knoblauch wirkt schleimlösend, schweißtreibend, antibiotisch, entzündunsghemmend und desinfizierend und kann bei Verletzungen sogar äusserlich angewendet werden. Bei Bronchitis soll Knoblauch ebenfalls eine sehr gute Wirkung haben, wenn man eine ausgepresste Knobolauchzehe mit einer halben Zitrone, heißem Wasser und einem Teelöffel Honig mehrmals täglich trinkt.

Schon beim Bau der ägytischen Pyramiden sollen die Arbeiter Knoblauch erhalten haben, um ihre Kräfte zu erhalten. Der Knoblauch wurde übrigens anders als die meisten anderen Gewürzpflanzen nicht über die Römer nach Europa gebracht, sondern war schon vor den römischen Eroberungen bei den Germanen bekannt. Der Name Knoblauch kommt vom Wort „chlofalouh“ was soviel wie gespaltener Lauch bedeutet und ein Hinweis auf die Wuchsform des Knoblauchs ist.