jump to navigation

Lavendel für eine gesunden Schlaf 15. Juli 2008

Posted by Tina in Uncategorized.
Tags: , , , ,
8 comments

Wer im Sommer durch Südfrankreich fährt, der sie sie überall. Riesige blauviolette Lavendelfelder, die einen Duft verbreiten, dass man am liebsten seinen ganzen Urlaub in einem Lavendelfeld verbringen möchte. Angebaut wird der Lavendel zur Ölgewinnung. Früher machten dies die Landwirte in großen Kupferkesseln noch selber, aber heute wird das Öl industriell gewonnen. Die Ursprünge der Gewinnung von Lavendelöl reichen weit zurück. Man verwendet es, seit man destillieren kann. Diese Anfänge liegen 5000 bis 6000 Jahre zurück im Industal im heutigen Pakistan.


Damals war Lavendel eines der wenigen verfügbaren Heilmittel und daher gefragt bei vielen Gesundheitsproblemen. Die spätere Volksmedizin nutzte ihn bei so unterschiedlichen Beschwerden wie Migräne, Krämpfen oder Asthma bronchiale. Groß ist die Spannbreite der Einsatzmöglichkeiten auch heute noch in der Aromatherapie. Es gibt mehr als 100 Lavendelarten, von denen therapeutisch hauptsächlich der Echte Lavendel zum Einsatz kommt. Die Pflanze gehört zu den Lippenblütlern und hat kleine, blauviolette Blüten, die in Scheinähren sitzen. Diese werden geerntet, bevor sie sich vollständig entfaltet haben. Dann trocknen sie in der Sonne, um den Verlust an ätherischem Öl gering zu halten. Lavendelöl besteht aus fast 200 verschiedenen Bestandteilen, die beim Einatmen beruhigend und ausgleichend wirken. Man nimmt etwa zwei bis drei Gramm ätherisches Öl ins Badewasser und fügt ein Lösungsmittel hinzu, z.B. etwas Sahne. Für kleine Kinder eignen sich Lavendelsäckchen unter dem Kopfkissen als Einschlafhilfe. Wer mag, kann im Sommer auch Lavendelsträußchen in der Nähe des Betts aufhängen.

Advertisements

Selbstdisziplin und Naturheilkunde 26. Juni 2008

Posted by Tina in Beschwerden und Behandlung.
Tags: , , ,
2 comments

Wir erwarten ja immer von Medikamenten, dass sie uns helfen. Wir legen uns ins Bett, nehmen Medizin und warten, bis wir gesund sind.

Zur Naturheilkunde gehört aber auch, das man sich aktiv am Heilungsprozess beteiligt. Wer nicht vom Alltag abschaltet, sondern sich mit Laptop und Handy ins Bett legt, unterstützt nicht den Heilungsprozess.

Mir hilft immer am besten, ein schönes Buch zu nehmen und mich müde zu lesen. Das entspannt und man kann gut schlafen. Und Schlaf ist ja bekanntlich die beste Medizin.

Dinkelkissen 20. Juni 2008

Posted by Tina in Uncategorized.
Tags: ,
2 comments

Nichts ist wichtiger als ein gesunder und erholsamer Schlaf. Ich weiß nicht, wie es bei Euch ist, aber gerade bei Kissen bin ich sehr wählerisch. Es darf nicht zu groß und nicht zu klein sein, nicht zu hart und nicht zu weich. Dummerweise habe ich bei mir festgestellt, dass meine Vorlieben diesbezüglich nicht immer gleich sind. An manchen Abenden, besonders wenn es warm ist, fühle ich mich auf einem kleinen Kissen wohler und im Winter bevorzuge ich eher große Kissen, in die man sich so richtig hineinkuscheln kann. Natürlich kann man sich für jede Gelegenheit das passende Kissen bereits legen, aber spätenstens auf der nächsten Reise muss man mit dem vorlieb nehmen, was das Hotel bereit hält. Und das kann manchmal auch ziemlich unhygenisch sein, denn man weiß ja nicht, welche Hinterlassenschaften der Vormieter so ins Kissen geträumt hat.

Meine Lösung ist folgende:

Ich habe mir auf einem Bauernmarkt ein Dinkelkissen gekauft. Es ist einfach wunderbar und die Lösung aller Probleme. Im Sommer kühlt der Dinkel angenehm, im Winter wärmt er. Man kann das Kissen, wenn man möchte, vor dem Schlafen auch eine Zeit lang auf die Heizung legen und der Dinkel speichert die Wärme. Das Problem mit den großen und kleinen Kissen habe ich auch nicht mehr. Der Dinkel lässt sich so im Kissen verteilen, dass man wahlweise hart und hoch oder weich und niedrig schläft. Ein echtes Multifunktionskissen, das ich auf jedem Urlaub dabei habe.